Was ist eine Baumbestattung?

Bei einer Baumbestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer abbaubaren Bio-Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Diese Art von Ruhestätte muss von Angehörigen nicht gepflegt werden, aber dennoch hat man einen Besuchsort des Verstorbenen und es ist wundervoll zu beobachten, wie der Baum das Leben jeden Frühling aufs Neue erblühen lässt. Nachweisbar ist es, dass wenn im Wurzelbereich eine Urne beigesetzt wurde die Farben der Blätter kräftiger als zuvor erscheinen. Dies ist zum einen biologisch zu erklären, dass die Mineralien in der Asche als Dünger dienen. Hierbei sehen viele Menschen dies als eine Art weiterleben nach dem Tod in der Form des Baumes. Im Gegensatz zur klassischen Bestattung auf einen Friedhof, ist die Baumbestattung eine sehr naturnahe Beerdigungsform.

Wie läuft eine Baumbestattung ab?

Entscheidet man sich für eine Baumbestattung, ist die vorherige Kremation des Verstorbenen Voraussetzung. Vor der Beisetzung kann man sich einen Baum aussuchen und dann für die ganze Familie reservieren lassen oder sich für einen Gemeinschaftsbaum entscheiden. An diesem werden untereinander unbekannte Urnen beigesetzt. Oftmals kann man dann auch noch die Himmelsrichtung wählen, an welcher man sich seinen Beisetzungsort wünscht.

Ist keine anonyme Beisetzung gewünscht, kann man eine Namensplakette mit Innschrift an dem Baum befestigen lassen. Teilweise gibt es auch die Möglichkeit eine Steinplatte als Grabstein am Baum aufzustellen.

Was kostet eine Baumbestattung?

Zum einen muss man die Kosten der Feuerbestattung beachten. Diese ist vorher unausweichlich, da nur Urnen an einem Baum bestattet werden können. Eine Baumbestattung in einen Sarg ist nicht möglich.

Danach kommen dann die Kosten für die eigentliche Baumbestattung hinzu. Hier inklusiv sind die Kosten für die Ruhezeit. Diese beträgt in Berlin, auch bei Baumbestattungen, 20 Jahre. In anderen Bundesländern kann die Ruhezeit bei dieser Art der Bestattung bis zu 99 Jahre betragen.

Zahlen, Daten und Fakten rund um Baumbestattungen

Die Baumbestattung ist noch eine sehr moderne Art der Beisetzung. Sie wurde erstmalig erst seit 1993 in der Schweiz durchgeführt. Seit 2001 ist dies auch Deutschland möglich.  Seitdem wird sie immer beliebter. 2013 fanden bereits über 45.000 Urnen ihre Ruhe unter einem Baum, Tendenz steigend.

In Berlin gibt es bereits 6 Friedhöfe, welche Baumgruppen angelegt haben. Diese werden speziell für den Zweck der Baumbestattungen abgegrenzt.

Welche Arten der Baumbestattung gibt es?

Viele Friedhöfe bieten die Baumbestattung bereits unter Bäumen auf ihrem Gelände an. Außerdem gibt es die abgelegene Variante die Urne in einem Friedwald® oder Ruheforst® beisetzen zu lassen. Hiervon gibt es Deutschlandweit insgesamt bereits über 120. In der Region Berlin Brandenburg gibt es mittlerweile auch einige Möglichkeiten der Baumbestattung. Da diese allerdings häufig nicht barrierefrei zu erreichen sind, kann es für ältere Angehörige schwierig sein die Ruhestätte zu erreichen. Entschädigt wird man aber von einer unvergesslichen, schönen Atmosphäre der Natur. Die einzelnen Waldfriedhöfe sind sehr naturnah und ursprünglich angelegt.

Baumbestattung
4.9 (97.78%) 9 votes